World order? Or “global governance”?

Die deutschsprachige Formulierung des Projektes “Pakt der Völker für eine bessere Weltordnung” stützt sich auf die originale französische Sprachversion “Pacte des peuples pour une meilleure gouvernance mondiale”. In der ersten Übersetzung ins Deutsche wurde der Begriff “gouvernance mondiale” mit “Weltordnung” übersetzt.

In einer breiten Diskussion über die Bedeutung des Begriffes “Weltordnung”  kommen Zweifel ob der korrekten Übersetzung des Begriffe “gouvernance” / “governance”  auf. Es wurde angeregt, diese bandar judi bola Formulierung durch die englische Fassung “global governance” zu ersetzen, da diese auch der Ursprung der französischen  Fassung ist.

World order? Or "global governance"?

Der Begriff Global Governance ist eine Bezeichnung sowohl für ein politisches Programm als auch für ein politik- bzw. sozialwissenschaftliches Forschungsprogramm. Als politisches Programm meint Global Governance die kooperative, multilaterale Gestaltung der Globalisierung. Wegweisend waren der 1987 veröffentlichte Brundtland-Bericht, das Ende des Kalten Krieges und der 1995 vorgelegte Abschlussbericht „Our Global Neighbourhood“ der Commission on Global Governance.

Komplementär zu diesen gesellschaftlichen Entwicklungen wurde in den Sozialwissenschaften Global Governance als Forschungsprogramm aufgegriffen. In der Tradition des liberalen Institutionalismus, hier insbesondere der Interdependenztheorien, stehend, untersuchen die Global-Governance-Ansätze die Verdichtung der internationalen Kooperation und die Transformation des Internationalen Systems, in welchem sich das anarchische System souveräner Nationalstaaten augenscheinlich zu einem Mehrebenensystem unter Einbeziehung nichtstaatlicher Akteure wandelt. Die wohl früheste wirkmächtig gewordene Publikation ist „Governance without Government“ von Czempiel und Rosenau (1992), in der versucht wurde, Autorität als “systems of rule” zu modellieren, die ohne formal berechtigten und mit Gewaltmonopol ausgestatteten Akteur zum Tragen kommt.

In Abgrenzung zu „Government“ betont der Begriff „Governance“ die Abwesenheit einer formalen Hierarchie und hebt im weitesten Sinne auf die kollektive Regulierung von gesellschaftlichen Aktivitäten ab. Je nach Begriffsverständnis der einzelnen Autoren kann „Governance“ sowohl komplementär als auch übergeordnet zu „Government“ verstanden werden. Diese sehr weitreichende Begriffskonzeption ist ein wesentliches Argument für kritische Reflexion von Global Governance. Claus Offe bezeichnete den Begriff „Global Governance“ als „empty signifier“, als bedeutungsleere Worthülle, die beliebig verwendet würde.

Als deutsche Übersetzung wurden beispielsweise „Weltinnenpolitik“, „Weltordnungspolitik“ oder „globale Ordnungs- und Strukturpolitik“ vorgeschlagen. Keine dieser Varianten hat sich jedoch durchgesetzt, so dass in der Regel die englischsprachige Bezeichnung benutzt wird. (siehe Wikipedia).

Tatsächlich entspricht auch der Inhalt des vorgeschlagenen Paktes der Völker mehr der Verbesserung der bestehenden Vertragspolitiken, sieht aber auch eine Veränderung der der bestehenden Institutionen der internationalen Organisationen, wie Vereinte Nationen, EU und andere vor.